Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'verschaltung'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • [English] Photovoltaics
    • FAQ (Read only)
    • PV*SOL
    • Tutorials (Read only)
  • [English] Solarthermal / Geothermal
    • FAQ (Read only)
    • T*SOL
    • GeoT*SOL
  • [Deutsch] Photovoltaik
    • FAQ (Nur lesen)
    • PV*SOL
    • Tutorials (Nur lesen)
  • [Deutsch] Solarthermie / Geothermie
    • FAQ (Nur lesen)
    • T*SOL
    • GeoT*SOL

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Location


Interests

Found 4 results

  1. Hallo zusammen Ich versuche eine Anlage auf einer Dachfläche von ca. 40m auf 40m zu berechnen. Bei einer Panelgrösse von 2m2 ergibt dies ungefähr 800 Module. Diese würde ich jetzt gerne verschalten. Hier gibt es jedoch Probleme. Wenn ich auf "Verschaltung vorschlagen" klicke: "Es wurden innerhalb der gewählten Verschaltungsgrenzen keine passenden Wechselrichterverschaltungen ermittelt." Wenn ich auf "Verschaltung auswählen/berechnen" klicke: ""Der Speicher reicht nicht aus. Reduzieren Sie die Anzahl Wechselrichter." Die Reduktion der Anzahl Wechselrichter nützt nichts (die Meldung kommt sowohl wenn ich alle, als auch wenn ich nur zwei Modelle zur Wahl stelle). An den Verschaltungsgrenzen sollte es eigentlich auch nicht liegen. Ich habe diese testweise auf das absolute Maximum gestellt und alle Module als möglich ausgewählt. Bei "Verschaltung vorschlagen" kommt dennoch die oben genannte Meldung. Darum meine Frage: Wie kann ich diese Module verschalten? Modell etc. ist alles egal, es geht mir bei den Berechnungen mehr um ungefähre Werte. Gibt es eine Option wie "Standardverschaltung" oder so etwas? P.S. Beim kleineren Flächen (wie im Tutorial oder bei einem Einfamilienhaus) hatte ich keine Probleme. Besten Dank für eure Antworten:)
  2. LenLo

    Modulverschaltung

    Hallo zusammen, ich möchte gerne die 24 Module der gesamten PV-Anlage (siehe Bild und makierte Module) an einen einzelnen MPP-Tracker eines Wechselrichters anschließen und die restlichen 14 Module an den anderen MPP-Tracker des gleichen WR. Leider bekomme ich diese Verschaltung nicht hin und finde auch im Netz keine Anleitung oder Hilfestellung. Ich würde mich freuen, wenn ihr mir helfen könntet. Vielen Dank Gruß LenLo
  3. PV*SOL premium 2017– Zwei Gauben an einen Strang verschalten So verschalten Sie zwei Gauben (Modulflächen) an einen Strang: Gehen Sie auf die Seite "Modulverschaltung" Klicken Sie den Button mit dem Hand-Symbol, um das Fenster "Modulflächen definieren" zu öffnen Klicken Sie jetzt den "Importieren" Button , um alle Modulformationen zu importieren Vereinigen Sie die Gruppen, indem Sie den Button "Auswahl vereinigen" klicken. Achten Sie darauf, dass beide Gruppen ausgewählt sind (Häkchen) Klicken Sie auf den "Verschalten" Button Nun sind beide Gauben an einem Strang verschaltet. Vielen Dank fürs Zuschauen!
  4. Hallo PV-Gemeinde, vermutlich kennt mittlerweile jeder die Vortteile von Trina Smart. Eine davon ist es, auch kleine Flächen belegen zu können und diese mit anderen (kleinen oder größeren) Flächen zusammen zu schalten, unabhängig von Ausrichtung und Neigungswinkel. PV-Sol weiß das aber (wie mir scheint) nicht. Daher muss man tricksen. Wir nutzen für die Kostal WR dafür. Da die MPPT ja beschränkt sind auf 1, 2 oder im besten fall 3 Stück, muss ich diese um den einen oder anderen erweitern. Das brauche ich, wenn ich bspw. 4 Teilgeneratoren mit unterschiedlichen Ausrichtungen, Dachneigungen oder dachparallele/ aufgeständerte Montage vorliegen habe. Ich gebe also an, dass bspw. der Kostal Piko 8.3 anstatt 2 MPPT nun 4 Stück hat. Bei den hinzugefügten 2 MPPT reduziere ich die minimale MPP-Spannung von 180 V auf 90V, damit ich min. 3 Module auf diese legen kann. Das funktioniert und spukt mir meiner Meinung auch verlässliche Werte aus. (Abgesehen davon hat dann eben auch das Schaltbild entsprechende viele Teilgenratoren, aber bei gut verschatteten Dachflächen ist mir das lieber, als eine Ersatzdachfläche zu bauen und zu versuchen, die Verschattungswerte halbwegs "nachzuahmen"; das wäre ja eine Nachahmung der Nachahmung...was wohl zu weniger verlässlichen Ergebnissen führt... wie die (Papier-)Kopie einer (Papier-) Kopie) Aber da ich mir nicht zu 100% sicher bin, ob dass dann auch am Ende richtig rechnet, wollte ich nur mal anfragen, ob mein Weg zu falschen Ergebnissen führt oder, wenn auch minimale Abweichungen entstehen, in Ordnung ist? Beste Grüße T. Neumann P.S. ich habe noch mal ein Screenshot zum besseren Nachvollziehen angehängt P.S. Wir nutzen derzeit PV-Sol premium 7.5 (R2)
×
×
  • Create New...