Jump to content

Ralf

Members
  • Content Count

    35
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

0 Neutral

About Ralf

  • Rank
    Advanced Member
  1. Aha, ist also bekannt. Wenn man es weiß, ok, aber es ist tückisch, wenn man bei der Belegung herumprobiert und das nicht weiß.
  2. Hallo, folgendes Problem: Ich habe auf einem Dach zwei Modulfelder mit jeweils unterschiedlichen Modulen angelegt. Wenn ich mit dem Corsor jeweils ein Modulfeld markiere, werden Anzahl und Generatorleistung korrekt angezeigt. Markiere ich aber beide Modulfelder, wird die Gesamtzahl der Module mit der Leistung nur eines Modultyps multipliziert, damit ist der angezeigte Wert der Generatorleistung falsch. Bei der Verschaltung stimmt dann alles, dort werden beide Flächen korrekt angezeigt. Es scheint also nur die Berechnung für markierte Module zu betreffen.
  3. Meine Frage zur Horizontlinie passt hier wohl am besten. In hügligem Gelände kann es vorkommen, daß der vom Bodenpunkt aus ermittelte Horizontpunkt (1) deutlich von dem Horizontpunkt abweicht, der vom Dach aus sichtbar ist (2). Das ist der übliche Effekt: Wenn man auf einen Turm steigt, weitet sich der Horizont. Wir ermitteln die Winkel aus den Höhenprofilen bei Google Earth angelegter "Pfade". Diese Höhenprofile bilden das Gelände ab, so daß der Blickpunkt in Bodennähe ist. Um den o.g. Effekt zu berücksichtigen, legen wir den "Strahl" nicht am Bodenpunkt an (1), sondern in der
  4. Ralf

    Moduldegradation

    Oh, das überrascht mich jetzt aber wirklich. Warum ist das so? Man kann also auch die degradationsabhängigen Ertragsunterschiede zwischen Glas-Glas- und Glas-Folie-Modulen nicht deutlich machen? Ich empfinde das angesichts der Tatsache, daß hier ein professionelles Programm eine umfangreiche und gut präsentable Dokumentation erstellt, wo ansonsten fast alles stimmig ist, als echten Mangel. Es sollte auch nicht so schwer umzusetzen sein, zumindest als überschlägige Berechnung. Es wäre sicher relativ einfach möglich, den Jahresertrag (und die Autarkie) mit dem Mittelwert der Gene
  5. Ralf

    Moduldegradation

    Hallo Frederik, ich nutze Premium 2021 (V3) Projektdaten habe ich Dir geschickt. Freundliche Grüße
  6. Ralf

    Moduldegradation

    Hallo, ich habe folgendes Problem mit der Berücksichtigung der Degradation: Ich hatte zunächst ohne Degradation gerechnet. Daraufhin kam die Frage des Kunden, ob die Degradation berücksichtigt wäre. Daraufhin habe ich diese eingegeben, 80% nach 25 Jahren linear, und stellte erstaunt fest, daß keine neue Berechnung des Ertrages erfolgte, sondern sofort das (unveränderte) Ergebnis angezeigt wurde. Daraufhin habe ich die Berechnung erzwungen, indem ich ein fiktives Verschattungsobjekt hinzugefügt und dann wieder entfernt habe. Nun wurde neu berechnet - die Degradationskurve
  7. Ich möchte der Vollständigkeit halber die Antwort von der HTW hier zur Kenntnis geben: "Sehr geehrter Herr... ich kann Ihre Einschätzung völlig nachvollziehen. Metadaten zu den Haushalten sind uns nicht bekannt, da die Profile vom IZES ermittelt wurden, und da es sich um gemessene Profile handelt, können in einzelnen Monaten durchaus Abweichungen auftreten. Ich empfehle Ihnen hier ein anderes Profil zu wählen. Beste Grüße Dr.-Ing. Johannes Weniger Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin FB1 | Forschungsgruppe Solarspeichersysteme Wilhelminenhofstr. 75A, 1245
  8. Danke, ich habe das soeben getan. Wenn Daten unplausibel erscheinen, oder aufgrund von "Ausreißern" nicht repräsentativ sind, sollte man sie nicht verwenden. Sicher kann man die Lastprofile (aus Tagesverläufen) verwenden, die zeigen den typischen Jahresgang, wie man ihn auch erwartet. Nur ist da - leider - die Auswahl bei EFH nicht groß.
  9. Wunsch: (Mühsam) erstellte Gebäude und Gebäudeteile als Objekt speichern und in anderen Projekten einfügen können.
  10. Hallo, es fällt auf, daß die hinterlegten Lastprofile oftmals nicht nachvollziehbare Verläufe zeigen. Einmal zeigt der Verlauf im Oktober einen nicht nachvollziehbaren Knick nach unten. Bei einem anderen Profil scheint der gesamte Verlauf widersinnig: Der Sprung von Dezember zu Januar, und der hohe Verbrauch im Sommer gegenüber den letzten drei Monaten des Jahres. Wenn man solche Diagramme in der Präsentation für den Kunden beläßt, sind Rückfragen vorprogrammiert. Und man möchte ja auch selbst eine seriöse Ertragssimulation haben, um gut beraten zu können. Wie entste
  11. Gibt es hier inzwischen eine anwenderfreundliche Weiterentwicklung?
  12. Danke, es sollte sich vor allem der Ordner öffnen, aus dem das Programm gestartet wurde. Das betrifft auch nicht nur die Speicherung von Bildern, sondern auch beim "Projekt speichern unter..." wird nicht der Ursprungsordner angezeigt.
  13. Hallo, wenn man seine Projekte in einer eigenen Ordnerstruktur, auf einem anderen Laufwerk speichert, schlägt das Programm dennoch immer einen Ordner in der Programmumgebung vor. Seit dem Release 21.03 nun im Meteonorm-Ordner. Und das passiert nun, anders als vorm Release, sogar wiederholt, bei jedem neuen Screenshot, der gespeichert werden soll. Das Programm "merkt" also nach wie vor nicht, aus welchem Ordner das Projekt geladen wird. Und seit dem Release merkt es sich auch nicht, wo die vorhergehenden Bilder gespeichert wurden, sondern bietet immer wieder diesen Ordner "7.3" an. 🥺
  14. Danke! Ich werde den Tipp speichern, konnte ihn noch nicht testen, da das Problem aktuell nicht auftritt. Es war ja auch ganz plötzlich aufgetaucht.
×
×
  • Create New...