Jump to content
  • 0

[Tutorial] PV*SOL premium - Die Neuen Features 2016 - Netzautarke Systeme In AC-Kopplung - Nachführung - Etc.


developer_ah
 Share

Question

 

[Transkript]

Eine andere Dimension: PV*SOL premium

Die neuen Features 2016:

 

(3D-Visualisierung)

 

1. Bemaßungsplan

2. Vervielfältigen von 3D-Objekten

3. Modulreihen aufziehen

4. Komplexe inkl. Verschaltung kopieren

5. Kartenimport

und Extrudieren von 3D-Objekten

 

(Hauptprogramm)

 

6. Ein- oder zweiachsige Nachführung

7. Netzautarke Systeme in AC-Kopplung

8. Weitere Features

 

Feature 1: Bemaßungsplan

 

Der neuen Button für den Bemaßungsplan befindet sich in der "Modulbelegung" und "Modulaufständerung"

 

Klicken Sie auf diesen Button, um in den Bemaßungsplan zu gelangen.

Bemaßt wird die Belegungsfläche,

 

..ein einzelnes verbautes PV-Modul,

 

..die Modulabstände innerhalb einer Modulformation

 

... und der Abstand des ersten Moduls einer Formation zum Giebel und zur Traufe.

 

Klicken Sie auf diesen Button, um den Bemaßungsplan nach *.dxf zu exportieren.

 

Sie können sich diese Datei in einem DXF-Viewer anschauen oder in einem CAD-Programm weiter bearbeiten.

 

Bemaßungspläne sind auch für Flachdächer mit aufgeständerten Anlagen verfügbar. Dies schauen wir uns im nächsten Beispiel an.

 

Hier befindet sich der neue Button in der "Modulaufständerung".

 

Bei den aufgeständerten Anlagen wird zusätzlich der Reihenabstand und die Orientierung der Modulreihen zur Dachkante angezeigt.

 

Der Bemaßungsplan ist an zwei weiteren Orten im Programm abrufbar.

 

Unter Plan/ Bemaßungsplan wird für jede Belegungsfläche ein Bemaßungsplan ausgegeben.

 

Der Plan kann auch dem Projektbericht hinzugefügt werden.

 

 

Feature 2: "Vervielfältigen von 3D-Objekten"

 

Um in den Dialog "Vervielfachen" zu gelangen, machen Sie einen Rechtsklick auf das entsprechende 3D-Objekt und klicken im Kontextmenü den Menüpunkt "Vervielfachen".

 

Die erzeugten 3D-Objekte werden in einer Formation angeordnet.

Geben Sie hierzu die Anzahl Objekte horizontal und vertikal an.

 

.. sowie den Abstand der Objekte zueinander.

 

Klicken Sie anschließend auf "Erzeugen".

 

Mithilfe des "x"-Buttons können die erzeugten Objekte für einen weiteren Versuch wieder entfernt werden.

 

 

Feature 3: "Das Aufziehen von Modulreihen"

 

Um das Aufziehen zu starten, klicken Sie diesen Button.

 

Wenn Sie mehrere Formationen nacheinander aufziehen möchten, setzen Sie das Häkchen bei "Mehrfach aufziehen".

 

Ziehen Sie nun mit gedrückter linker Maustaste ein Rechteck auf. Im Zentrum des Rahmens wird die Reihenanzahl, sowie die Anzahl PV-Module und die Peak-Leistung ausgegeben.

 

Beim Loslassen werden Sie gefragt, ob Sie die aktuelle Formation ablegen möchten. Um einen neuen Versuch zu starten, klicken Sie "Abbrechen". Wir klicken "OK"!

 

Modulreihen können darüber hinaus mit einem bestimmten Winkel zur Unterkante der Belegungsfläche aufgezogen werden (Im folgenden Beispiel bei -45°).

 

So sieht dann die fertige Reihenformation aus.

 

 

Feature 4: Kopieren eines gesamten Komplexes mit allen Aufbauten inklusive der Verschaltung.

 

Die vorliegenden PV-Module sind komplett mit Wechselrichtern verschaltet.

 

Um ein 3D-Objekt zu kopieren, machen Sie einen Rechtsklick auf das entsprechende 3D-Objekt und klicken im Kontextmenü den Menüpunkt "Kopieren".

 

Es öffnet sich der Dialog "Zwischenablage".

 

Die Option zum Kopieren der Verschaltung ist bereits angehakt.

 

Ziehen Sie nun mit gedrückter Maustaste eine Kopie des 3D-Objekts aus der Zwischenablage.

 

Die Aufbauten, sowie die gesamte Verschaltung wurden mitkopiert.

 

Natürlich können Sie 3D-Objekte mit allen Aufbauten und der Verschaltung auch mehrfach kopieren.

 

Setzen Sie dazu den Haken bei "Mehrfach kopieren".

 

 

Feature 5: "Kartenimport und Extrudieren von 3D-Objekten"

 

Dieses Feature wird in einer Vielzahl ausführlicher Video-Tutorials vorgestellt. Siehe:

 

 

Feature 6: Ein- und zweiachsige Nachführung

 

Klicken Sie im Hauptmenü auf den Button "PV-Module".

 

Im Bereich "Nachführung" können Sie zwischen verschiedenen Nachführsystemen wechseln.

 

System 1:

"1-achsig Nord-Süd"

Die Module werden Richtung Süden ausgerichtet und es wird eine Drehung um die Nord-Süd-Achse ermöglicht.

 

Die Modulneigung wird über die Neigung der Drehachse festgelegt.

 

Klicken Sie auf diesen Button, wenn Sie die Neigung mithilfe der Klimadaten optimieren möchten.

 

 

System 2:

1-achsig Ost-West: Die Module werden horizontal mit einer Ausrichtung von 270° montiert.

 

 

System 3:

1-achsig vertikale Drehachse: Die Module werden mit festem Neigungswinkel aufgeständert und über die Drehung der vertikalen Achse dem Sonnenazimut nachgeführt.

 

 

System 4:

2-achsig: In diesem Fall wird eine Drehung des Moduls über zwei Achsen ermöglicht.

 

 

Feature 7: Netzautarke Systeme in AC-Kopplung (SMA Systeme)

 

SMA OffGrid Systeme mit AC-Kopplung

Mit oder ohne Dieselgenerator

Lastabwurf für Verbrauchergruppen

Multi-Cluster möglich

1- und 3-phasige Systeme

 

Hier können Sie die OffGrid-Anlagenart wählen.

 

"Netzautarke PV-Anlage ohne Zusatzgenerator"

 

und "Netzautarke PV-Anlage mit Zusatzgenerator"

 

Wir wählen zuerst die Anlagenart mit Zusatzgenerator.

 

Die Verbraucher können in beliebig vielen Gruppen definiert werden.

 

Für jede Gruppe kann der Lastabwurf eingestellt werden (Uhrzeit und SOC).

 

Hier wird der Dieselgenerator definiert.

 

Sie können die Regelung nach Batterie-Ladezustand..

 

..oder nach Verbraucherlast wählen.

 

Hier werden die Batteriewechselrichter und Batterien definiert.

 

Hierfür gibt es auch einen praktischen Auslegungs-Assistenten.

 

Es können beliebig viele Cluster definiert werden.

 

Cluster sind Gruppen von Batterie-Wechselrichtern und Batterien.

 

Im Ergebnis-Überblick sehen Sie die Monatsbilanz der wichtigsten Energien

(Verbrauch, PV, Batterien und Diesel).

 

Hier sehen Sie, dass der Verbrauch komplett gedeckt werden konnte.

 

82,7% des Verbrauchs konnte durch die PV-Anlage versorgt werden.

Der Rest musste vom Dieselgenerator übernommen werden.

 

Jetzt wollen wir das gleiche System ohne Dieselgenerator simulieren.

 

Der Verbrauch konnte nun nicht komplett durch die PV-Anlage gedeckt werden, der Lastabwurf wurde aktiv. 3500 kWh wurden ‚abgeworfen‘.

 

 

Weitere Features

 

Folgenden Features werden vorgestellt:

 

In der Wechselrichterauswahl werden nun auch nicht passende Wechselrichter angezeigt.

 

Einer Verschaltung können nun auch mehrere Anlagen-Wechselrichter über ein Multiplikator zugeordnet werden.

 

PV-Module müssen nur noch einmal ausgewählt werden und können anschließend für alle anderen Modulflächen übernommen werden.

 

In der Wechselrichterauswahl werden nun auch nicht passende Wechselrichter angezeigt.

 

Im Hinweis wird angegeben, warum dieser Wechselrichter nicht passt.

 

Einer Verschaltung können nun auch mehrere Anlagen-Wechselrichter über ein Multiplikator zugeordnet werden.

PV-Module müssen von nun an nur noch für eine Modulfläche ausgewählt werden und können anschließend für alle anderen Modulflächen übernommen werden.

 

Ende des Tutorials.

 

Bei dem vorgestellten Programm handelt es sich um PV*SOL premium, eine Planungssoftware der Firma Valentin Software aus dem Bereich Photovoltaik (Regenerative Energien). Schwerpunkte dieser Software sind die Planungsunterstützung und Ertragsprognose. Mit der integrierten 3D-Visualisierung wird der Einfluss der Abschattung auf den Ertrag berücksichtigt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen mit und ohne Eigenverbrauch.

 

© 2016 Valentin Software GmbH

Stralauer Platz 34

10243 Berlin

Germany

 

Tel: +49 (0)30 588 439-0

E-Mail: info@valentin-software.com

 

Weitere Informationen und kostenlose Testversionen:

 

www.valentin-software.com

Link to comment
Share on other sites

0 answers to this question

Recommended Posts

There have been no answers to this question yet

 Share

×
×
  • Create New...