Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'pv*sol'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • [English] Photovoltaics
    • FAQ (Read only)
    • PV*SOL
    • Tutorials (Read only)
  • [English] Solarthermal / Geothermal
    • FAQ (Read only)
    • T*SOL
    • GeoT*SOL
  • [Deutsch] Photovoltaik
    • FAQ (Nur lesen)
    • PV*SOL
    • Tutorials (Nur lesen)
  • [Deutsch] Solarthermie / Geothermie
    • FAQ (Nur lesen)
    • T*SOL
    • GeoT*SOL

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Location


Interests

Found 5 results

  1. Hello, I was simulating the example of the Neuhardeberg power plant. However, I saw that it has 145 MW (https://blogthinkbig.com/solar-photovoltaic-power), so the simulation is only part of the plant? For PV*SOL has 82042 modules. I found it strange that this site (https://blogthinkbig.com/solar-photovoltaic-power) says: "With an output capacity of 145 MW, this plant can produce approximately 19,690,000 kWh of renewable electricity per year." I think the information seems to be incorrect.
  2. Does this program have ESS Schedule Function ? ( For example, ESS will be charged the power of PV system from 10:00 to 16:00 and discharge after 16:00 )
  3. Program options and presentation This tutorial gives an overview on how to customize PV*SOL premium for your needs. The program options and the setup of the presentation will be explained. After starting PV*SOL premium you can enter the options via the menu bar in the upper left corner. "User Data" and "Program Options" will both open the options menu on different sections. "Reset" restores either the default options from the installation or an user defined reset point. After clicking "User Data" the options dialog opens to the section where you can indicate your company information. These will be added to the final presentation. Your logo can be loaded in bmp, gif, jpg and jpeg format. Save as default to easily restore your input anytime you want. This applies to all the configurations made in the options menu. The “Extended” section lets you choose the default directory for your projects. You can also set the unit system your project is based on. For the currency, the decimal and the thousands delimiter PV*SOL uses your system settings. Follow the link to change them. It is highly recommended to leave the four boxes below checked to keep your software up to date and get help when problems occur. In the Reset section you can restore all options and databases to delivery status. User-created data will be lost! The Project Options are specific for your current project. For every new project they will be reset to the installation default or, if created, the user default. All the sections are also linked in the corresponding steps of the simulation process. In AC Mains you can adjust the grid properties to your local conditions. The feed-in power clipping and the saved emissions may vary for every project. The saving of 600 g/kWh is a typical value for Germany. In the Simulation section you can define the losses you want to include in the simulation process. Premium users can decide if they want to use the shading calculated from the 3D modeling. The irradiance can be simulated with one-minute values that include a synthesized cloudiness. In this case the simulation process will take longer, but is more accurate. For a precise analysis of your system you might want to have a more detailed look at the radiation distribution. You can do this for the entire system or certain module areas. The losses for the PV system can be entered globally or for every module area individually. The albedo and soiling losses can be entered for the entire year or for each month. Typical albedo values of different surfaces can be found in the PV*SOL help. Soiling losses depend heavily on the location of your system. Dry areas with flat tilt angles may suffer from higher losses. In the Configuration Limits section you can define the electrical limits of the suggested configurations for your system. The sizing factor can be changed manually or be calculated based on your systems specifications. Of course you can always use your own configuration. In this case you will receive a warning message if the sizing exceeds the tolerances but you will still be able to simulate. The unbalanced load should match the requirements of your local grid. You can choose wether you want to include it in your simulation. The same applies for the max. system voltage. In the automatic configuration section you can make some adjustments on how PV*SOL will configure your solar system. Choose how many configurations will be shown on one page and if the previously set tolerance areas should be included. In case your inverter has more than one MPP tracker you should determine how those will be integrated. You cannot have more than two different types of inverters in the configuration. The View Presentation section lets you configure the presentation to your own needs. Not included elements will not be shown. You can also leave out entire sections like the financial analysis if you just want to have a technical overview. There is also an option to export the presentation in a big variety of additional languages. If not selected, the program language is chosen. The resolution of the pictures and screenshots in the presentation will be scaled down to keep the data size moderate. If you need them in higher resolution or in a bigger format just check the boxes at the bottom. In simulation results section you can decide how your simulated data will be saved. The simulation with hourly and minute values takes longer than with monthly values. If you save the results in the project file, the next simulation will be a lot quicker. Mind that the project file will be a lot bigger than normally. You can also choose the units and separators for the detailed export file. Depending on the number of module areas those files can be very large. The one-minute simulation generates over 500.000 values for each parameter. Type of video: Tutorial, Lesson, Exercise, Practice, Presentation, Demonstration Type of featured software: PV-SOL premium: Photovoltaic Application, Solar Calculator, 3D-Visualization, CAD-Tool, 3D-Sketchup-Tool, Shading Generator, Time-Step Simulation Program, Planning Software, Calculation Program, Spreadsheet Program, Economy Software Features: (Virtual) Photovoltaic System, PV Module, Solar Module, Solar Panel, Solar Cells, PV Array, Free Standing, Rack Mounted Arrays, Inverter, Inverter Configuration, PV Array Configuration, Grid-connected System, Stand-alone PV Systems, Planning, Sizing, Commissioning, System Concept, Inverter Concept, Electricity Consumption, Yield Calculation, Storage, MPP Tracking, 3D-Visualization, Shading Analysis, Shading Animation, Profit Calculation, Profitability Assessment Business Field: Renewable Energy, Sustainable Energy, New Energies, Environmental Engineering, Climate Change, Climate Protection, Decentralized Energy Supply, Solar Energies, Photovoltaics, Power Grid, Market Incentive Program, Solar Market, Customers: PV Planer, Plant Engineers, Craftsmen, Experts, Specialists, Plumbers, Consultants, Installation Firms, Commercial Customers, Manufacturers, System Developers, Universities, Students, Trainees
  4. PV*SOL premium - Die neuen 3D-Features 2017 1. Besseres Zoomen und Handling 2. Polygone rechtwinklig machen 3. Extrudieren zur längsten Kante & Kantenauswahl für die Dachneigung 4. Beliebige Randabstände festlegen 5. Automatische Attika bei komplexen Dachformen 6. Modulreihen verkleinern bzw. vergrößern 7. Modulreihen schneiden 1. Besseres Zoomen und Handling Steuern Sie ab Version 2017 R6 Kartenausschnitte gezielter an, indem Sie den Mauscursor an einen bestimmten Punkt setzen und dann das Scrollrad drehen. Als Erstes zeichnen wir den Grundriss des Gebäudes nach. Da ab Version 2017 R6 der Kartenausschnitt nun auch mit der rechten Maustaste verschoben werden kann, beschleunigt sich das Nachzeichnen. Bereits beim Einzeichnen der Grundrisskanten werden fortlaufend die Kantenabmessungen angezeigt. 2. Polygone rechtwinklig machen Um ein gezeichnetes Polygon rechtwinklig zu machen, klicken Sie mit der rechten Maustaste in das Innere des Polygons und wählen Sie im Kontextmenü "Rechtwinklig machen". Sie sehen, dass das Polygon noch einmal leicht begradigt wurde. Die rechtwinklige Ausrichtung der Kanten erfolgt hierbei zunächst bzgl. der längsten Kante des Polygons. Bei diesem Verfahren werden lediglich die Kanten an den Ecken begradigt, die bereits einen Winkel von annähernd 90° aufweisen! Die Ecken, welche korrigiert wurden, sind fortan "rechtwinklig fixiert" und mit diesem Symbol gekennzeichnet. Ab Version 2017 können nun auch die Kantensegmente eines Polygons separat verschoben werden. Falls beide Punkte einer Kante rechtwinklig fixiert sind, wird die Kante parallel verschoben. Dabei werden fortlaufend die sich verändernden Maße eingeblendet und aktualisiert. Falls ein Eckpunkt rechtwinklig fixiert ist, kann dieser ebenfalls nur auf der Kante verschoben werden, auf der er liegt. Bisher wurde gezeigt, wie ein ganzes Polygon rechtwinklig gemacht wird. Aber die Eckpunkte können auch einzeln bearbeitet und rechtwinklig gemacht werden. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf einen Eckpunkt und wählen sie im Kontextmenü "Bearbeiten". Es öffnet sich der "Bearbeiten"-Dialog. Um eine Fixierung zunächst zu lösen, entfernen Sie das Häkchen bei "Ecke rechtwinklig fixieren" und schließen den Dialog. Die Ecke ist nun wieder frei verschiebbar.. ..und kann separat rechtwinklig gemacht werden. Doppelklick auf die Ecke. Anschließend diesen Button klicken. Die Ecke ist nun wieder rechtwinklig. 3. Extrudieren zur längsten Kante - Kantenauswahl bei der Dachneigung Erfolgte die Extrusion bei beliebigen Gebäuden vor Version 2017 noch gen Süden, wird das Objekt nun zur längsten Kante ausgerichtet. Wir extrudieren zunächst das vorliegende Polygon. Als nächstes bearbeiten wir das Objekt. Der "Bearbeiten"-Dialog des beliebigen 3D-Objekts hat sich im Vergleich zur Vorgängerversion etwas verändert. Oben links befindet sich ein neues Dropdown-Menü zur Auswahl der Kante, zu welcher das Dach geneigt werden soll. Voreingestellt ist die längste Kante. Für die Zuordnung der Kanten werden Nummern am 3D-Objekt eingeblendet. Die Orientierung der eingestellten Kante kann hier überprüft werden. Ändern wir zunächst die Neigung zur voreingestellten Kante. Sie sehen, wie sich das "Gefälle" des Daches zur Kante hin ausrichtet. Wir wählen nun eine andere Kante aus. Es ist auch weiterhin möglich, das Dach frei zu orientieren. Sie müssten dazu "Keine Auswahl" im Dropdown-Menü einstellen. Wichtiger Hinweis: Die hier ausgewählte Kante ist nicht nur bei der Dachneigung von Bedeutung. Bei Flachdächern ist das die Bezugskante, zu der später die PV-Module bzw. Modulreihen ausgerichtet werden! Wir wählen im Folgenden Kante 10 aus, da wir die Modulreihen 90° zur Längstkante ausrichten möchten. Wie Sie sehen, sind die Modulreihen Richtung Süd-Osten ausgerichtet, parallel zur Kante 10. Wir entfernen die Reihen wieder und errichten zunächst einige Aufbauten auf dem Gebäude. 4. Beliebige Randabstände festlegen Seit Version 2017 ist es nun möglich, den Randabstand von jeder Kante gemessen einzugeben. Vorher konnten nur die Randabstände in 4 Hauptrichtungen definiert werden. Wir öffnen den Dialog "Randabstände". Der Dialog verfügt nun zusätzlich über eine Tabelle, in welcher für jede Kante ein separater Randabstand eingegeben werden kann. Die Zuordnung erfolgt auch hier über Ziffern, die über den Kanten eingeblendet sind. Nach wie vor kann ein gemeinsamer Randabstand für alle Kanten definiert werden. .. und es gibt einige voreingestellte Randabstände. Sollen jedoch separate Randabstände definiert werden, dann muss der Haken an dieser Checkbox entfernt werden. .. und Werte in die entsprechende Spalte der Tabelle eingetragen werden. Auch die Sperrabstände der Aufbauten können nun für jede Kante separat eingegeben werden. Dazu legen wir ein Sheddach auf das Dach. Um die Sperrabstände zu ändern, machen Sie einen Rechtsklick auf das Objekt und wählen Sie "Sperrabstände" im Kontextmenü. Gehen Sie nun genauso vor, wie bei den Randabständen. 5. Automatische Attika auch bei komplexen Dachformen Bisher konnte eine Attika nur bei Dächern geringer Neigung mit der Form eines Rechtecks errichtet werden. Nun kann auch bei beliebig geformten 3D-Objekten automatisch eine Attika generiert werden. Klicken Sie dazu diesen Button. Für eine Attika müssen lediglich die Breite und die Höhe definiert werden. Die Längen ermitteln sich durch die Anpassung der Attika an die Dachkanten. Eine Attika kann wie die anderen 3D-Objekte bearbeitet werden, wird dabei aber stets ersetzt. Vor dem nächsten Schritt müssen wir zunächst die Aufbauten des Daches erstellen und Sperrbereiche in die unrentablen Bereiche einzeichnen. Ich habe das bereits vorbereitet. Ich habe ein einreihiges Montagesystem für aufgeständerte Module vorbereitet und lasse eine Modulreihenbelegung durchführen. Im nächsten Schritt setzen wir die Modulreihen rechts der Mitte "rechtsbündig". Markieren Sie dazu die betreffenden Modulreihen, machen Sie einen Rechtsklick auf die Markierung und wählen Sie "Rechtsbündig" im Kontextmenü. 6. Reihen verkleinern bzw. vergrößern Wir wollen als nächstes die stark abgeschatteten Reihen bearbeiten und ermitteln daher erst einmal eine Schattenhäufigkeitsverteilung. Die Reihen, die über 15% abgeschattet sind, betrachten wir als unwirtschaftlich (Achtung: frei gewählt). Wir verkleinern einige dieser Reihen. Klicken Sie dazu diesen Button. (Achtung: Die Abschattung wird beim verkleinern bzw. vergrößern von Reihen gelöscht!) Führen Sie die Maus an den linken oder rechten Rand einer Modulreihe Es erscheint ein Pfeilsymbol als Mauscursor Ziehen sie die Maus nun mit gedrückter linker Maustaste nach links. Sie können eine Reihe auch wieder vergrößern, indem Sie die Maus in die andere Richtung ziehen. Das funktioniert zu beiden Seiten der Reihe. Solange der Modus zum Verkleinern und Vergrößern von Modulreihen aktiv ist, lassen sich die Reihen auch einfach mit der Maus innerhalb des Rasters verschieben. Beendet wird dieser Modus mit der rechten Maustaste, mit Escape oder indem der Button deaktiviert wird. 7. Reihen schneiden (teilen) Klicken Sie zum Teilen von Modulreihen diesen Button. Führen Sie die Maus über die Reihen, die geteilt werden sollen. Es erscheint eine rote Trennlinie. Befinden Sie sich zwischen zwei Modulen, klicken Sie die linke Maustaste, um die Reihe zu teilen. Nun können die geschnittenen Reihen als separate Reihen behandelt werden und bspw. gesondert verschaltet, verkleinert, vergrößert oder gelöscht werden. Ende des Tutorials. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
×
×
  • Create New...