Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'pv*sol premium'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • [English] Photovoltaics
    • FAQ (Read only)
    • PV*SOL
    • Tutorials (Read only)
  • [English] Solarthermal / Geothermal
    • FAQ (Read only)
    • T*SOL
    • GeoT*SOL
  • [Deutsch] Photovoltaik
    • FAQ (Nur lesen)
    • PV*SOL
    • Tutorials (Nur lesen)
  • [Deutsch] Solarthermie / Geothermie
    • FAQ (Nur lesen)
    • T*SOL
    • GeoT*SOL

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Location


Interests

Found 5 results

  1. [Transkript] 1. Better zooming and handling 2. Make polygons rectangular 3. Extrude to the longest edge & Edge selection for the roof inclination 4. Set border spacing for complex roofs 5. Automatic parapet walls for complex roof shapes 6. Reduce or enlarge module rows 7. Cut module rows 1. Better zooming and handling From version 2017 R6 you can control a map section more precisely by placing the mouse cursor on a specific point and then rotating the scroll wheel. First we draw the floor plan of the building. In version 2017 R6 the map section can now also be moved with the right mouse button, which accelerates tracing. The edge dimensions are displayed continuously when drawing the floor plan edges. 2. Make polygons rectangular To make a drawn polygon rectangular, right-click inside the polygon and select "Make at a right angle" in the popup menu. You can see that the polygon has been slightly straightened. The right-angled orientation of the edges takes place here initially with respect to the longest edge of the polygon. With this method, only the edges at the corners which already have an angle of approximately 90° are straightened! The corners which have been corrected are now fixed "at right angles" and marked with this symbol. From version 2017, the edge segments of a polygon can now also be moved separately. If both points of an edge are fixed at right angles, the edge is shifted in parallel. The changing dimensions are continually displayed and updated. If a corner point is fixed at a right angle, it can also only be moved along the edge where it is positioned. How to make a whole polygon right-angled has been demonstrated so far. But the corner points can also be edited individually and made at right angles. To do this, right-click on a corner point and choose “Edit” from the context menu. To remove a fixed corner first, remove the checkmark "Align at a right angle" and close the dialog. The corner is now freely movable again.. .. and can be fixed separately at right angles. Double-click on the corner. Then click on this button. The corner is now at right angles again. 3. Extrude to the longest edge & Edge selection for the roof inclination If the extrusion only took place to the south, the object is now aligned to the longest edge. We first extrude the present polygon. Next we will edit the object. The "Edit" dialog of the arbitrary 3D object has changed slightly compared to the previous version. At the top left is a new drop-down menu for selecting the edge to which the roof is to be tilted. The longest edge is preset. To assign the edges, the numbers are displayed on the 3D object. The orientation of the adjusted edge can be checked here. Let us first change the slope to the preset edge. You can see how the "slope" of the roof aligns with the edge. We now select another edge. It is also possible to orient the roof freely. For this you must set "No Selection" in the drop-down menu. IMPORTANT NOTE: The edge selected here is not only important for the roof pitch. For flat roofs this is the reference edge to which the PV modules or module rows are later aligned! We select edge 10 in the following, since we want to align the module series 90° to the longitudinal edge. As you can see, the module rows are aligned south-east, parallel to edge 10. We remove the rows and build some structures on the building. 4. Set border spacing for complex roofs Since version 2017, it is now possible to enter the edge distance measured from each edge. Previously, it was only possible to define margins for 4 main directions. We open the dialog "Edge Distances". The dialog now also has a table in which a separate edge spacing can be entered for each edge. The assignment here is also made via digits, which are shown above the edges. A common edge distance can still be defined for all edges. .. and there are some preset edge distances. If, however, separate edge distances are to be defined, then the checkmark must be removed from this checkbox.. .. and values can be entered in the corresponding column of the table. The “Restricted Distances” of the superstructures can now also be entered separately for each edge. For this purpose, we place a shed roof on the roof. To change the restricted distances, right-click on the object and select "Restricted Distances" in the context menu. Proceed in exactly the same way as with the edge distances. 5. Automatic parapet walls for complex roof shapes Previously, a parapet wall could only be erected on roofs of low inclination with the shape of a rectangle. Now a parapet wall can be generated automatically even in the case of arbitrarily shaped 3D objects. Click on this button. For a parapet wall, only the width and the height must be defined. The lengths are determined by the adaptation of the attic to the roof edges. A parapet wall can be edited like the other 3D objects, but is always replaced. Before the next step, we first have to create the superstructures on the roof and draw barred areas in the unprofitable areas. I've already prepared this. I have prepared a single-row mounting system for mounted modules and have done an automatic module assignment. In the next step, we place the module rows to the right of the center "right-aligned". To do this, select the relevant row of modules, right-click on the mark, and choose "Right-Aligned" from the context menu. 6. Reduce or enlarge module rows Next, we want to work on the highly shaded rows, and we therefore first determine a shading frequency distribution. The rows that are shaded more than 15% are considered uneconomical (Attention: Freely chosen). We reduce some of these rows. Click on this button. (Caution: The shading will be deleted when reducing or enlarging rows!) Move the mouse to the left or right edge of a module row. An arrow symbol appears as a mouse cursor. Drag the mouse while holding down the left mouse button. You can also enlarge a row by dragging the mouse in the other direction. This works on both sides of the row. As long as the mode for reducing and enlarging the module rows is active, the rows can also be easily moved with the mouse within the grid. This mode is terminated with the right mouse button, with Escape or by deactivating the button. 7. Cut module rows To split module rows, click this button. Move the mouse over the rows you want to split. A red separation line appears. If you are between two modules, click the left mouse button to split the row. The cut rows can now be treated as separate rows and, for example, separately interconnected, reduced, enlarged or deleted. End of the tutorial. Thank you for your attention! Outro The computer program featured is PV*SOL premium, a design software from Valentin Software in the fields of photovoltaics and renewable energy. The software focuses on design support and yield calculation. The integrated 3D visualization determines the impact of shading on the yield. PV*SOL premium also calculates the cost-effectiveness of photovoltaic systems with and without self-consumption. More information and free trial versions: www.valentin-software.com Description tags: Type of video: Tutorial, Lesson, Exercise, Practice, Presentation, Demonstration Type of featured software: PV-SOL premium: Photovoltaic Application, Solar Calculator, 3D-Visualization, CAD-Tool, 3D-Sketchup-Tool, Shading Generator, Time-Step Simulation Program, Planning Software, Calculation Program, Spreadsheet Program, Economy Software Features: (Virtual) Photovoltaic System, PV Module, Solar Module, Solar Panel, Solar Cells, PV Array, Free Standing, Rack Mounted Arrays, Inverter, Inverter Configuration, PV Array Configuration, Grid-connected System, Stand-alone PV Systems, Planning, Sizing, Commissioning, System Concept, Inverter Concept, Electricity Consumption, Yield Calculation, Storage, MPP Tracking, 3D-Visualization, Shading Analysis, Shading Animation, Profit Calculation, Profitability Assessment Business Field: Renewable Energy, Sustainable Energy, New Energies, Environmental Engineering, Climate Change, Climate Protection, Decentralized Energy Supply, Solar Energies, Photovoltaics, Power Grid, Market Incentive Program, Solar Market, Customers: PV Planer, Plant Engineers, Craftsmen, Experts, Specialists, Plumbers, Consultants, Installation Firms, Commercial Customers, Manufacturers, System Developers, Universities, Students, Trainees
  2. [Praxis] Elektroautos in PV*SOL premium 2017 – Elektromobilität in Kombination mit PV-Anlage In diesem Video wird erläutert, wie das neue Feature der Elektroautos in PV*SOL umgesetzt worden ist. Anhand eines Beispiels wird gezeigt, welche für die Simulation eines Elektroautos relevanten Daten in PV*SOL eingegeben werden müssen. Anschließend werden die Berechnungsergebnisse für verschiedene Ladestrategien vorgestellt und diskutiert. Martin: Hallo, hier ist Martin von Valentin Software. Steffen: Und hier ist Steffen von Valentin Software. Du, Martin, ihr habt doch im PV*SOL-Team jetzt das neue PV*SOL premium 2017 R1 fertiggestellt und da gibt es ja ein neues Feature: Elektro-Autos und das würden wir gern mal zeigen bzw. ich kann es nicht so richtig gut zeigen. Zeig du mir doch mal bitte, wie das funktioniert. Wie binde ich denn ein Elektro-Auto in PV*SOL premium ein? Martin: Ja, können wir sehr gerne machen. Also das hier, was Sie sehen, ist das PV*SOL premium 2017 R1. Das ist der Willkommensbildschirm und auf der Seite "Anlagenart, Klima und Netz" muss man, wenn man Elektro-Autos simulieren will, das zuerst als Anlagenart einstellen. und da gibt's hier diese Auswahlmöglichkeit aller möglichen Anlagen, die man simulieren kann. und das was uns interessiert, ist jetzt eben das mit den Elektro-Autos. Das wählt man und sieht dann hier in der Anlagen-Übersicht, im Schema. Da ist schon das kleine Elektro-Auto drin. Und es gibt hier oben eine Seite "Elektro-Autos". Steffen: Ok So, jetzt gehen wir einfach mal von vorne nach hinten durch? Martin: Genau, klicken wir uns mal durch. Auf der Seite Verbraucher würde man erstmal den Haushaltsverbrauch eingeben, den man typischerweise zu Hause hat, weil es wird ja eine PV-Anlage und der Heimverbrauch und das Elektro-Auto zusammen simuliert. Steffen: Wir können ja als Beispiel mal meine Familie zu Hause nehmen und wir haben ungefähr einen kWh-Verbrauch im Jahr von 5500. Martin: 5500? Steffen: Das ist ne Menge, ja. Ich hab zwei fast erwachsene Söhne. Martin: Das Verbrauchsprofil, das jetzt hinterlegt ist, ist ein Standard-Profil. Da können wir nochmal kurz gucken, welches hinterlegt war. Das ist jetzt in dem Fall die Südhalbkugel. Nehmen wir mal Mitteleuropa. Das kommt dann ein bisschen besser hin. Und bestätigen alles, schließen den Dialog .. und haben dann hier zwei Lastprofile, weil schon eins eingestellt war von vorhin. Ich nehme mal das hier noch raus. Die PV-Anlage: Da ist evtl. schon etwas eingestellt von vorhin. Nein, das ist die Standard-Einstellung, 3.6 kWp. Ist ein bisschen klein vielleicht. Machen wir was Größeres? Steffen: 5? Passt, oder? Martin: Gut, das wären 25 Module. Eingestellt sind jetzt hier 2 Wechselrichter mit einem MPP à 9 Module. Steffen: Das sind jetzt die Standard-Produkte in PV*SOL, also man kann natürlich auch ganz normale käuflich erwerbbare Produkte wählen, aber das ist jetzt hierfür nicht wichtig. Martin: Genau, in der Datenbank hat man ja alle Wechselrichter-Hersteller drin, aber um mal neutral zu bleiben, wählen wir die Standardkomponenten. Lassen wir uns da einfach eine neue Verschaltung heraussuchen, die auf die 25 Module passt. Jetzt haben wir also zwei verschiedene Wechselrichter mit der Verschaltung, die man hier sieht. Damit ist es schon soweit konfiguriert. Wir lassen jetzt alle anderen Einstellungen mal auf Standard. Uns interessiert ja vor allen Dingen das Elektro-Auto. Das erreichen wir über diese Seite hier und sehen jetzt hier oben in der Liste die Hersteller der Elektro-Autos. Da haben wir jetzt alle, die es momentan auf dem Markt gibt.. eingetragen. Steffen: Okay, wie funktioniert das, wenn jetzt neue Autos auf den Markt kommen? Wie kriegen wir das mit oder wie landet das in der Datenbank? Martin: Also, wir kriegen das mit, da wir ständig danach gucken, wo und wie neue Autos auf den Markt kommen. Und die werden dann bei uns in die Datenbank & per Update an die Nutzer verteilt. Wenn aber ein Nutzer ein Auto berechnen möchte, welches momentan noch nicht in der DB ist, dann kann er das auch selbst eintragen. Steffen: Wenn man entsprechend die Daten hat, kann man das selber tun. Martin: Genau, das ist jetzt nicht so schwer. Genau, hier hat man die Hersteller. Da kannst Du auch mal einen auswählen, wenn Du möchtest. Steffen: Ja, es gibt so einen kleinen.. . entweder Citroen oder Renault. Der heißt "Zoe".. Martin: "Zoe"... Das war der Renault, glaub ich. Steffen: Genau, den finde ich irgendwie ganz niedlich. Martin: So, der kann laut Herstellerangaben 240 Kilometer fahren (Reichweite). Hat eine Batteriekapazität von 22 Kilowattstunden. Den Verbrauch geben sie an mit 13,3 Kilowattstunden. Berechnet ist der Verbrauch eher bei 9,2, wenn diese Reichweite nach NEFC so richtig ist. Steffen: Ah okay, das wird soz... Ja, ich versteh nicht ganz.. Also ihr rechnet soz. selbst in der Software aus, wie der rechnerische Verbrauch aufgrund der angegebenen Reichweite ist. Martin: Genau ja. Weil die Reichweite.. und die Batteriekapazität ergeben ja schon den Verbrauch Wenn ich das durcheinander teile. Wenn Sie sagen, Sie haben eine Batterie, die ist 22 Kilowattstunden groß.. ..und das Auto kann 240 Kilometer fahren.. dann kommt man rechnerischen auf einen Verbrauch von 9,2 kWh pro 100 km. Steffen: Die Reichweite hängt wahrscheinlich auch vom Fahrverhalten ab. Wenn ich die ganze Zeit vollgas fahre, dann denke ich mal.. . Martin: Jaja, gerade bei Elektroautos noch mehr als bei Benzinern oder Dieseln.. hängt der Verbrauch stark von der Fahrweise ab, ja. Steffen: Okay, wir können jetzt ja mal so tun, als ob, ..meine Frau dieses Auto nutzt, weil ich fahr eh nicht mit dem Auto zur Arbeit, aber meine Frau fährt tatsächlich zweimal am Tag mit dem Auto weg.. ..und realtiv kurze Strecken. Martin: Genau, das Nutzerverhalten stellt man hier unten ein Da gibt es so eine Tagesübersicht. Für jede Stunde am Tag, gibt ein solches Kästchen. Ein Haken bedeutet: In der Zeit.. ist das Auto an der Ladestation und kann geladen werden. Steffen: Also zu Hause.. .. guut. Martin: Wann verlässt sie denn das Haus? Steffen: Morgens um 7 Uhr schon. Das heißt, dieses Kästchen bei 7 ist richtig. .. und kommt gegen Zwölf wieder. Also dieser Haken hier muss raus. .. und verlässt dann meistens noch mal gegen 16 Uhr das Haus. Martin: Also wäre sie um 15 Uhr noch da. Steffen: Und dann bis 18 oder 19 Uhr, so ungefähr. Marin: Okay, und wie viele Kilometer fährt sie am Tag etwa? Steffen: Das sind 50 insgesamt. Für die einfache Fahrt sind es ca. 10 - 11 km. Das passt schon ganz gut, oder? Martin: Hin und zurück dann 20 jeweils? Genau. Dann wären es eher 40 oder 44 ganz genau. Das wären dann 16.000 km im Jahr. Genau. Dann würden wir vielleicht jetzt noch als weitere Einstellungen.. euren Bezugstarif einstellen. Weil das ja für das Auto ein ganz wichtiger Faktor ist, ..wie viel man denn eigentlich zahlt für den Kilometer. Da kann man hier auf der Seite der Wirtschaftlichkeit, auf die ich jetzt gewechselt bin, ..den Bezugstarif einstellen bzw. auswählen.. Man hat dann hier so ein paar vordefinierte Bezugstarife. .. Aber wir können hier einfach mal.. ihr seid in Hamburg, nicht wahr? .. Hamburg Naturstrom.. . Steffen: Hamburg Naturstrom haben wir! Natürlich! Martin: Dann können wir mal schauen, was hier hinterlegt ist. 26 ct/kWh. Steffen: Ja, das kommt hin. Ich glaub, wir zahlen sogar 27 ct. Ich bin mir aber nicht sicher. Daher sind 26 Cent ok. Martin: Dann nehmen wir den. Bestätigen. Und dann wären wir eigentlich von der Eingabeseite her fertig.. .. und könnten uns die Ergebnisse anschauen. Steffen: Ich könnte aber auch hier noch die Kosten des Autos selbst eingeben, also die Anschaffungskosten. Sind die hier interessant? Martin: Die Anschaffungskosten kann man auch eingeben. Man könnte dann natürlich auch sogar Steuerersparnisse eingeben. Das würde man alles hier bei den Parametern zur Wirtschaftlichkeit machen. ..zusammen mit den Kosten für die PV-Anlage, natürlich. Steffen: Ja, aber das machen wir jetzt nicht. Martin: Das würde vielleicht ein bisschen den Rahmen des Videos sprengen. Machen wir nicht. Es sind jetzt momentan Standardkosten für die PV-Anlage hinterlegt, um den Stromgestehungspreis zu errechnen. Steffen: Okay, und die Autokosten sind sozusagen dann nicht mit drin im Moment. Alles klar. Martin: Die sind momentan nicht drin. Die könnte man noch dazu eingeben. Gut, dann simulieren wir das. .. um auf die Ergebnisseite zu kommen. So, das ist jetzt der Ergebnisüberblick. Da sieht man einmal: Hier am auffälligsten ist natürlich.. die energetische Grafik über das Jahr. Da sieht man für jeden Monat oberhalb der Nulllinie, was in das System reingeht, also welche Energie .. in das Haus sozusagen reingebracht wird. Das ist natürlich einerseits die PV-Anlage in gelb und andererseits in hellblau das, was aus dem Netz kommen, also der Netzbezug. Und unterhalb von der Nullline ist dann der Haushaltsverbrauch. Der ist jetzt in dem Fall relativ hoch. 5500 kWh. In Grün ist das, was das Auto verbraucht. Das ist teilweise aus der PV-Anlage direkt geladen und teilweise aus dem Netz. Das ist dann dunkelgrün. Und in dunkelbau ist das, was trotzdem noch ins Netz einspeist wird. Steffen: Ja okay. Martin: Genau, und im Jahresüberblick hat man dann hier.. in der Sektion Simulation noch ein paar Ergebnisse. Unten gibt es einen Bereich "Elektroautos". Hier sieht man dann, wie viel Energie insgesamt in das Auto geladen wurde. Das sind jetzt 2600 kWh im Jahr. Und darunter steht dann direkt, wie viel von der PV geladen wurde. .. und wie viel aus dem Netz. Also, in dem Fall ist es gar nicht schlecht. Steffen: Ist gar nicht schlecht, finde ich auch. Wahrscheinlich liegt das daran, dass meine Frau mittags wieder zu Hause ist.. .. und gerade mittags im Sommer wird natürlich schön wieder nachgeladen, oder? Wie kann man sich das spontan erklären? Martin: Ja genau, das ist ein großer Vorteil natürlich. Und die Fahrleistung ist nicht allzu groß. D.h. die Energie, die ins Auto rein geladen werden muss, bevor es losfährt, ist nicht so groß. Steffen: Jetzt gibt es ja auch die Möglichkeit, einzustellen, wie ich das Elektroauto lade. .. ob PV-optimiert oder nicht. Martin: Da würde ich gleich nochmal darauf zurückkommen. Lass uns vorher noch schnell.. Es ist interessanter den Vergleich zu sehen: In der Wirtschaftlichkeit haben wir noch zwei Ergebnisgrößen, auf die ich eingehen möchte: Die Fahrtkosten ohne und mit PV pro 100 km, die man gefahren ist. Das ist eine ganz interessante Vergleichsgröße, weil man hier schon ohne PV mit einem Elektroauto auf nur 4,30 Euro kommt. Das ist im Vergleich zu einem normalen Benziner, der vielleicht ca. 6 Liter verbraucht.. mit einem Benzinpreis von 1,30 Euro ist man bei 7-8 Euro. Steffen: Da bin ich jetzt also schon deutlich darunter, selbst wenn ich es komplett nur aus dem Netz laden würde. Ist das die Zahl? Wir tun so, als ob ich bei den Fahrtkosten ohne PV.. was ich hätte, wenn ich es aus dem Netz einfach lade.. ..und das sind diese 4,3 Euro. Martin: Und im Vergleich dazu, würdest du 3,10 Euro zahlen, .. wenn du so viel Solarstrom nachladen würdest, wie hier simuliert wurde. Steffen: Merken wir uns mal die Zahlen. Martin: Jetzt im Vergleich: Du hattest es angesprochen: Es gibt verschiedene Lade-Modi. geht es Wie haben zwei hinterlegt. Das ist einmal "Standard" und einmal "PV-optimiert". Standard heißt: Sobald das Auto an der Steckdose ist, startet der Ladevorgang und das Auto wird geladen. Steffen: Okay, wird sofort voll geladen oder so schnell es eben geht. Martin: Genau ja, bei dieser Ladeleistung, die zur Verfügung steht. So, wenn ich jetzt PV-optimiert wähle, dann wird vorzugsweise mit PV-Energie geladen. Und erst, wenn es nicht mehr anders geht, also erst, wenn in die Zeit nicht mehr ausreichen würde, um noch mit PV zu laden, erst dann wird aus dem Netz nachgeladen. Steffen: Das heißt: Auch in diesem Fall weiß das Auto, wann es das nächste Mal fährt. Martin: Genau, es beruft sich auf die Zeiten an der Ladestation, die man eingeben hat. Und es weiß, wann es das nächste Mal gebraucht wird. Und in dem Fall, wenn es merkt, dass die PV-Energie gerade nicht mehr ausreicht, um das Auto bis zur nächsten Abfahrt ausreichend vollzuladen, dann wird aus dem Netz geladen. Dann können wir das zum Vergleich mal simulieren. Zur Erinnerung: Wir hatten 4,30 Euro ohne PV und 3,10 Euro mit PV. Steffen: So ungefähr war das, richtig. Ich kann mir Zahlen so schlecht merken. Martin: So, schauen wir uns mal die Wirtschaftlichkeit an. Ja, da sind wir schon bei 2,40 Euro. Weil eben solar gefahren werden konnte. Steffen: Das ist ja echt deutlich. Wo sind denn die kWh, die durch PV.. ? Die hatten wird doch eben auch. Martin: Die sind hier. Gesamt ist in etwa das Gleiche. So, und jetzt kommen aber schon 1700 kWh aus der Solaranlage. Steffen: Also fast zwei Drittel des Bedarfs des Elektroautos.. decke ich in diesem Fall durch die PV-Anlage, oder? Martin: Genau, von den 16.000 km, die du im Jahr gefahren bist, kannst du jetzt 10.000 km solar fahren. Steffen: Ja super! Man kann sich die Ergebnisse ja auch im Einzelnen anschauen. Was im Winter z.B. ist. Im Winter ist es natürlich schlechter. Da ist dann relativ egal, ob ich mittags zu Hause bin, wenn ich sowieso nichts lade aus der PV, denke ich mal. Ja schön! Martin: Ja, das ist es. Steffen: Das ist ja auch echt ganz einfach zu bedienen, oder? Martin: Ja genau, es ist einfach zu bedienen, aber natürlich hat man auch vielfach die Möglichkeit, ..detaillierte Eingaben zu treffen und dann auch komplizierte Sachverhalte nachzusimulieren, ja. Steffen: Okay ja ja schön! Martin: Hat das deine Fragen in etwa beantwortet? Steffen: Ich denke schon. Ich probier das einfach jetzt mal selbst aus und wenn ich noch Fragen habe, komme ich nochmal auf dich zu. Und dann machen wir noch ein Video mit detaillierteren Fragen. Martin: Alles klar, machen wir! Danke schön. Steffen: Martin, danke! Ende. Vielen Dank für's Zuschauen! Falls Sie Fragen haben, besuchen Sie bitte auch das Valentin Forum. Es steht Ihnen in Englisch und Deutsch zur Verfügung. Bei dem vorgestellten Programm handelt es sich um PV*SOL premium, eine Planungssoftware der Firma Valentin Software aus dem Bereich Photovoltaik (Regenerative Energien). Schwerpunkte dieser Software sind die Planungsunterstützung und Ertragsprognose. Mit der integrierten 3D-Visualisierung wird der Einfluss der Abschattung auf den Ertrag berücksichtigt. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaikanlagen mit und ohne Eigenverbrauch. © 2016 Valentin Software GmbH Stralauer Platz 34 10243 Berlin Germany Tel: +49 (0)30 588 439-0 E-Mail: info@valentin-software.com
  3. Transskript: Software Tutorial PV*SOL premium Map Import and Extrusion Of 3D Objects (Since Version 2016) This tutorial shows how quickly and easily you can create simple standard buildings and configure a photovoltaic system in PV*SOL premium 2016 without a costly local meeting. In this release, many time-consuming steps have been simplified, considerably accelerating the design process. This is achieved mainly through the new features "Map Import" and "Extrusion Of 3D Objects" First, start PV*SOL premium 2016 or a later version. You are now on the "Welcome Page" of the application. We will now reproduce a simple house with a hipped roof. Please begin a new project. We have chosen Los Angeles as the location. Now click on the button "3D Design" and then on the overview screen to get into the "3D Visualization". In the dialog "New 3D System" click on the button "Coverable Object" and select the menu item "Map Section" in the drop down menu. Now you see an expanded view of the dialog, in which a city map is shown on the top right. Click on it. This opens a new dialog with a large map. The map service that provides the map data is "Bing Maps" from Mircrosoft. This service offers high-resolution aerial photographs, especially in urban areas. An address field is located on the top left, in which you can mark off the location of the building. We are interested in this object. Use the arrow buttons and the buttons with the magnifying glass icon next to the address field to adjust the map section, so that the target building and relevant surrounding shading objects can be seen on it. You can scroll with the mouse wheel and you can move the image with the left mouse button. The resulting "pixels per meter" determined by the map service are shown in the field "scale". If you have different data available, you can change the value. Alternatively, you can also use your own map sections, floor plans or cadastral maps and upload them as image files from the hard disk. Click on "Start" to begin the project. The software zooms immediately into the "Object View" on the map, and you can begin to sketch the floor plans. At first we sketch a polygon for the target building. Click on this button to begin the process. The polygon can be drawn by clicking on the map section. Please draw accurately. You can interrupt tracing and draw a further polygon with the Enter Key. Because the house is a building with a hipped roof, we draw a distance which marks the ridge in the next step. With the Right Mouse Button or the Escape Key you can terminate the sketching. If you have forgotten a corner, you can insert it by pressing the Shift Key + Mouse Click later on. The plan can then be extruded. Click on the polygon and select the context menu item "Extrude 3D Object". It opens the dialog "Recognize 3D Object". Since the ridge is drawn slightly shorter than the longer side of the ground floor, the structure was automatically recognized as "Rectangular 3D Object With Ridge" and a "Building With Hipped Roof" is then offered as the preselection. All dimensions as well as the orientation are already taken from this building. And the map section, where the house stands, has already been transferred to the roof surfaces of the hipped roof. Now only the data for the eaves must be entered, i.e. the height of the ground floor and the roof slope to the longer eave. This data cannot be read out of the map section and should be requested from the end customer. Here we have some shading caused by a tree. This can also be sketched and will be included in the shading simulation. Since the object is to be covered with PV modules in the next step, it must be added to the coverable objects. Then click "Activate". PV-SOL offers an automatic method of assigning the modules, which guarantees the optimal utilization of the roof space. We can execute a shading analysis now. So hit this button. You will see some moderate shading on the bottom right. The PV module is uneconomical and can be removed. End of tutorial Thanks for watching! For more PV*SOL premium tutorials please check out my channel. You can also start discussions on feed-in tariffs, renewable energy, energy policy, funding, etc. The computer program featured is PV*SOL premium, a design software from Valentin Software in the fields of photovoltaics and renewable energy. The software focuses on design support and yield calculation. The integrated 3D visualization determines the impact of shading on the yield. PVSOL premium also calculates the cost-effectiveness of photovoltaic systems with and without self-consumption. Similar to: Google Sketchup
  4. (Auszug aus dem Transskript) Softwaretutorial PV*SOL premium Kartenimport und Extrudieren von 3D-Objekten (ab Version 2016) Mit PV*SOL premium ist es möglich, einfache Gebäude ohne kostspieligen Vororttermin zu erstellen und schnell mit Solarpanelen zu belegen. Eine Beschleunigung der Angebotsplanung wird durch die Features „Kartenimport“ und „Extrudieren von 3D-Objekten“ erreicht. Starten Sie zunächst PV*SOL premium 2016 oder eine höhere Version. Sie befinden sich nun auf der Willkommensseite der Applikation. Wir werden nun ein einfaches Mehrfamilienhaus mit Walmdach nachstellen. Beginnen Sie hierzu ein neues Projekt. Klicken Sie anschließend auf den Button „3D-Planung“ und auf das Übersichtsbild, um in die 3D-Visualisierung zu gelangen. Im Dialog „Neue 3D-Anlage“ klicken Sie auf den Button „Belegungsobjekt:“ und wählen Sie im aufklappenden Menü den Menüpunkt „Kartenausschnitt“. Es zeigt sich nun eine erweiterte Ansicht des Dialogs, in welcher rechts oben eine Stadtkarte angedeutet ist. Klicken Sie darauf. Es öffnet sich ein Kartendialog. Der Kartendienst, welcher das Kartenmaterial bereitstellt, ist „Bing Maps“ von Microsoft. Dieser Dienst bietet vor allem im innerstädtischen Bereich hochauflösende Luftaufnahmen an. Links oben befindet sich ein Adressfeld, in welchem Sie den Standort des Gebäudes eingrenzen können, auf dessen Dach die PV-Anlage errichtet werden soll. In diesem fiktiven Beispiel geben wir Pasteurstraße Berlin ein. Wir interessieren uns für dieses Objekt Mit den Pfeilbuttons und den Buttons mit der Lupe neben dem Adressfeld können Sie den Kartenausschnitt so anpassen, dass das Zielgebäude und relevante umliegende Abschattungs-Objekte darauf zu sehen sind. Mit dem Scrollrad der Maus können Sie scrollen und mit der linken Maustaste den Bildausschnitt verschieben. Anschließend bestätigen. In dem Feld „Maßstab“ sind nun die vom Kartendienst ermittelten Pixel pro Meter angeben. Sollten Ihnen abweichende Daten vorliegen, können Sie den Wert ändern. Alternativ können Sie auch eigene Kartenausschnitte, Grundrisszeichnungen oder Flurkarten einsetzen und als Bilddatei von der Festplatte laden (Siehe Tutorial: ) Die Software zoomt sofort in die Objektansicht des Kartenausschnitts und es kann mit dem Nachzeichnen der Grundrisse begonnen werden. Als erstes zeichnen wir das Polygon für das Zielgebäude ein. Klicken Sie hierbei auf diesen Button, um den Vorgang zu beginnen. Durch Mausklick auf den Kartenausschnitt können die Eckpunkte eingezeichnet werden. Zeichnen Sie diese möglichst exakt ein. Mit der Enter-Taste können Sie das Nachzeichnen unterbrechen und gleich ein weiteres Polygon einzeichnen. Mit der rechten Maustaste oder der Escape-Taste können Sie das Nachzeichnen beenden. Da es sich bei dem Haus um ein Gebäude mit Walmdach handelt, zeichnen wir im nächsten Schritt eine Strecke ein, mit der wir den Dachfirst markieren. Sollten Sie ein Punkt vergessen haben, können Sie diesen ebenfalls mit gedrückter Shift-Taste + Mausklick nachträglich noch einfügen. Anschließend kann der Grundriss extrudiert werden. Klicken Sie dazu auf das Polygon und wählen Sie im Kontextmenü den Menüpunkt „Extrudieren“. Es öffnet sich der Dialog „3D-Objekt erkennen“. Da der First etwas kürzer gezeichnet ist als die längere Seite des Geschosses wurde die Struktur vom Tool automatisch als „Rechteckiges 3D-Objekt mit First erkannt“ und als Vorauswahl wird bereits ein „Gebäude mit Walmdach“ angeboten. Von diesem Gebäudetyp wurden bereits alle Abmessungen, sowie die Ausrichtung vom Grundriss abgeleitet. Des Weiteren wurde der Kartenausschnitt, welcher vom Grundriss überlagert wurde, bereits auf die Dachflächen des Walmdaches übertragen. Übrig bleiben nun lediglich Angaben zur Traufhöhe des Geschosses und zur Dachneigung bzgl. der längeren Traufe. Diese Daten können nicht aus dem Kartenausschnitt ausgelesen werden und sollten beim Endkunden angefragt werden. Da das Objekt nun im nächsten Schritt mit Solarstrommodulen belegt werden soll, muss es zu den Belegungsobjekten hinzugefügt werden. Anschließend klicken Sie auf Aktivieren. Für die Modulbelegung bietet PV*SOL ein automatisches Verfahren an, welches eine optimale Platzausnutzung des Daches ermittelt. Hierzu müssen bestimmte Bereiche des Daches gesperrt werden. Da der Kartenausschnitt auf die Dächer übertragen wurde, sind auch weitere Dachaufbauten zu erkennen, welche ebenfalls nachgezeichnet werden können. Sind alle Verschattungs- und Sperrobjekte definiert, kann die automatische Belegung mit Solar-Panelen erfolgen. Dazu wählen wir zunächst ein PV-Modul aus und betätigen diesen Button. Ende des Tutorials Vielen Dank für's Zuschauen.
×
×
  • Create New...