Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'geometrische verschattung'.

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • [English] Photovoltaics
    • FAQ (Read only)
    • PV*SOL
    • Tutorials (Read only)
  • [English] Solarthermal / Geothermal
    • FAQ (Read only)
    • T*SOL
    • GeoT*SOL
  • [Deutsch] Photovoltaik
    • FAQ (Nur lesen)
    • PV*SOL
    • Tutorials (Nur lesen)
  • [Deutsch] Solarthermie / Geothermie
    • FAQ (Nur lesen)
    • T*SOL
    • GeoT*SOL

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Location


Interests

Found 1 result

  1. Hallo, ich habe bisher keinen passenden Thread zu der Frage gefunden, daher versuche ich hier mein Glück: Ich lese immer wieder, dass in der Verschattungsanalyse nahe Objekte berücksichtigt werden. Wie sieht es mit dem Haus aus, auf dem die PV-Anlage selbst steht? Beispiel: Ein quadratisches Haus mit relativ exakter N/S Ausrichtung. Hier soll die Fassade der Ost-Wand belegt werden (vertikale Module). Die Sinnhaftigkeit sei mal dahingestellt, es geht mir rein ums Verschattungsergebnis. Wenn die Sonne aus Süd bzw. Süd/West kommt, müsste die Seite aufgrund der Verschattung durch das eigene Gebäude, sehr verschattet sein. Inbesondere nördlichere Module sind hiervon betroffen. Trotzdem bekomme ich mittlere Verschattungswerte so niedrig wie 0,1% (nördlichste, obere Module) heraus. Klar, Strahlung kommt vermutlich auch von oben an - aber nur um sicherzugehen meine Frage: Wird die Verschattung durch das eigene Gebäude mitberücksichtigt? Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt. Beste Grüße und lieben Dank!
×
×
  • Create New...